CMD – Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion
(Cranium – Schädel, Mandibula – Unterkiefer)

Unser Kausystem ist über Muskeln, Nerven und Faszien intensiv mit anderen Teilen des Stütz- und Bewegungsapparates verbunden. Alle Teile des Körpers beeinflussen sich gegenseitig. So können Funktionsstörungen des Kausystems Beschwerden und Erkrankungen in anderen Bereichen des Körpers auslösen. Umgekehrt gilt dies genauso.

Neuere Untersuchungen haben gezeigt, dass über 60% der Bevölkerung Symptome eine Cranio-Mandibulären-Dysfunktion aufweisen. Zu den Symptomen einer CMD können gehören:
Kopfschmerzen (meist einseitig), Kiefergelenksgeräusche (Knacken, Reiben), Tinnitus, Ohrschmerzen, Trigeminusneuralgie, Gleichgewichtsproblematiken, Sekretionsstörungen an Augen, Nase und Mund, Beschwerden im Schulter- Nackenbereich, Blockierungen in der Wirbelsäule, tiefliegender Rückenschmerz, Beinlängendifferenzen, statische Wirbelsäulenveränderungen, Bandscheibenvorfälle sowie Schluckstörungen und Magenprobleme.

Ein wichtiger Hinweis auf eine CMD sind morgendliche Beschwerden, die sich im Laufe des Tages eher bessern. Das ist häufig bedingt durch nächtliches Pressen oder Knirschen. Die physiotherapeutische Therapie beinhaltet neben der ausführlichen Befundung und Therapie des Kiefergelenkes die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den behandelnden Zahnärzten (Aufbissschiene) und weiteren Professionen wie z.B. HNO-Ärzte, Orthopäden, Kieferorthopäden, Optiker und Psychologen.